Montag, 29. Juli 2013

Blogwelt

Hach!
Stunden und Tage kann ich beim Blog-Surfing verbringen...
Und es gibt immer wieder schöne zu entdecken!

A beautiful Mess ist ein schöner Retro-Blog - voller diy-Anregungen zu Foto/Kleidung/Küche/Wohnung/usw. Schaut mal rein, es lohnt sich sicherlich.

Angetan bin ich auch von WobiSobi. Mit tollen Refashion-Anleitungen, was frau z.B. so aus T-Shirts machen kann.

Viel Spaß!

Freitag, 26. Juli 2013

AS - Faltentasche von Taschenspieler

Zwei Wochen Dauerhochsommer, 30°C, und was mache ich... im Garten arbeiten...
na ja, einen englischen Garten habe ich immer noch nicht, aber zumindest ist es jetzt aufgeräumter.

Aber vor der Hitzewelle - und vor unserem Urlaub - habe ich noch eine AS-Faltentasche von der Taschenspieler-CD von farbenmix  fertiggestellt.


Den bestickten Jeansstoff habe ich schon vor 3 Jahren oder so beim Stoffmarkt gekauft - für eine Amy-Butler-Tasche, die ich bisher nicht genäht habe.

Innen hat die Tasche ein Innenfach und ein Schlüssel-Auffinde-Bändchen.


Den Träger wollte ich verstellbar machen - habe aber den Versteller vergessen... 
Und ich habe ihn wieder aus Baumwoll-Jalousieband vom Bauhaus gemacht, 
mit dem letzten Stück meiner Lieblingsborte.


Die Tasche ist schon sehr groß. Ob sie sich bewährt, wird sich zeigen.
Aber das Nähen war einfach. Nur bei der Trägernaht kommt sehr viel Stoff zusammen... das war schon etwas kniffelig, und ein Stoßgebet war auch drin, damit die NähMa keine Stiche ausläßt...

Montag, 22. Juli 2013

Bib #26

Heute habe ich ein Outfit, das ich nicht gedacht hätte, noch einmal zu tragen:
Leggins!!!

Die waren vor 25 Jahren modern...


Das Shirt ist von Tschibo, normalerweise sind mir Oberteile für große Größen meistens zu lang, da ich ja nicht so groß bin. Aber hier geht es, es ist ja auch gewollt als Big-Shirt. Mit einer Leggins...
Zwar ungewohnt, und ich mußte mir schon einen Ruck geben, aber schön sommerlich.
Und nur für Zuhause-Alltag ganz o.k.
Meine Schuhe liebe ich abgötisch.
Ich habe sie vor 12-15 Jahren auf Mallorca gekauft, sind eigentlich Männerschuhe, aber aus einem so guten Leder, daß sie sogar Tiefsee-Pfützen unbeschadet überstehen - weiß ich aus Erfahrung...
Nur mußte ich sie schon mal nähen lassen (die Naht drumherum reißt auf) und habe mich dabei fast mit dem Möchtegern-Schuster angelegt, der so eine Sauarbeit ablieferte, daß ich die Schuhe zwei Mal zurückgegeben habe und um Verbesserung gebeten habe. Nach diesem Sommer werde ich es wohl selber probieren...


Und da der Bib für Selbstgenähtes ist, füge ich noch eins hinzu:

Hier habe ich das Schnittmuster vom burda-Jerseyrock auf ein großes Männer-T-Shirt von KIK gelegt.
Dabei mußte ich etwas die Seiten korrigieren, denn ich ging dann gerade runter und konnte so den Saum des T-Shirts mitnutzen.
Aus dem Rest-Shirt ein Bund genäht, angesteppt und Gummi rein.
Fertig ist ein schnelles Wohlfühlteil für 5 €.
Besonders schön ohne gemachte Haare und barfuß...

Und ab damit zu Bib, wo ihr die anderen großen Damen bewundern könnt.

Spontan nähen mit alten Geschirrtüchern - Tutorial

Heute beim Hundfüttern fiel mir wieder auf, daß Wasser unter dem Platzset gelaufen war - und es, da Kunststoff, nicht trocknet. Und richtig sauber kriege ich das Platzset von Belana auch nicht.
Also habe ich im Putzschrank nach alten Geschirrtüchern geschaut, und spontan ein Platzset aus Stoff für meinen Hund genäht.
Sehr einfach: Ein schönes Geschirrtuch rechts auf rechts halbieren, ein anderes altes drauflegen (also drei Lagen).
Jetzt rundherum nähen, Wendeöffnung lassen. Ränder schmaler schneiden, wenden, und nach Wunsch absteppen (quilten). Dabei die Wendeöffnung schließen.
Auf diese Weise ist es sogar wendbar - aber warum sollte ich den Kalender von 1998 sehen wollen...

Nachteil:   Jetzt muß ich noch ein/zwei andere machen, um zu wechseln/waschen...
Also ran an die alten Geschirrtücher...

 altes Set, schon ziemlich oll...

 neues Set - Vorderseite

 neues Set - Rückseite

 bietet genug Platz fürs Geschirr...

... und beim Gebrauch.

PS:  Frau könnte auch auf diese Weise Platzsets für Menschen nähen, aus besonders hübschen Geschirrtüchern...

Und was habt ihr schon aus Geschirrtüchern genäht?

Montag, 15. Juli 2013

burda-Jerseyrock

Das ist das erste Mal, daß ich ein burda-Heft kaufe (immer mal wieder) und SOFORT ein Teil nachnähe.
Meistens scheitert es an der Bereitwilligkeit, den Eßtisch freizuräumen und die Schnittteile abzupausen...
Aber bei diesem Rock war nur ein einziger Schnittteil nötig. Ein angedeuteter Godetschnitt.
Ich habe ihn auch nicht aus Spitze mit Futter gemacht, sondern aus Jersey aus dem Fundus. Vielleicht eine Spur zu dünn, war aber eben schnell zur Hand.

Das Gummiband habe ich nach dieser Methode angenäht.
Wobei ich IMMER besser damit fahre, das Gummiband kürzer als angegeben zu machen. Denn je mehr Nähte auf das Band kommen, um so mehr leiert es aus und der "Ruhezustand" (also ungedehnt) ist länger. Hier ist das Gummiband fast 10 cm kürzer als der Taillenumfang, und es paßt nach dem Vernähen super.

Tip: Um nicht die doppelte Länge an Stoff zu verbrauchen, habe ich in der rückwärtigen Mitte eine Naht gemacht und das Schnitteil kopfüber aufgelegt - geht natürlich nur bei Stoffen ohne Richtung.

Beim Maß habe ich mich auf meine Hüftweite und die burda-Maßtabelle gerichtet - eine Nummer größer. Aber meine Größe wäre auch gegangen.

Beim Saum habe ich einen Rollsaum gemacht, mit der NähMa (bloß nicht genau hingucken! Wie macht frau bloß Rollsäume über eine Naht?!?), immer etwas gedehnt. Zum Schluß noch drübergebügelt und sieht gut aus.

Und die Länge gefällt mir. Zu kurz darf er nicht sein, zu lang finde ich super, sieht aber nicht aus.
Also auch hier die perfekte Maxi-Rock-in-Plussize-Alternative.

Mein neuer Lieblingsrock.


Und ich finde ihn besser als der in diesem tutorial, da der dortige Rock hochrutscht - was auch am Stoff liegen kann.

Und genau am Montag früh fertiggestellt für die Aktion Big is beautiful.

Nachtrag: Und weil es frisch von dieser Woche ist, auch ab zu Rums am Donnerstag.

Montag, 8. Juli 2013

Wieder da!

... aus dem schönen Österreich, Kleinarl im Salzburger Land!

Wir hatten tolle Ferien und ich will wieder hin!

Verbracht haben wir den Urlaub im Aparthotel Alpina, ein kleines aber feines Familienunternehmen.
Selbt mit Hund. Und Belana hat sich super benommen! Keine Malheurs, kein Rumbellen, auch allein im Zimmer bleiben, und super die Autofahrt von 9 Stunden geschlafen und sich von den Kindern kraulen lassen.

Wir sind auf Berge gestiegen, Gondel gefahren, schwimmen gegangen, Steine gesammelt und es uns gutgehen lassen.

Volvimos de las vacaciones! Estubimos en Austria, en un pueblo llamado Kleinarl. 
Estubo muy lindo. Fuimos a las montañas,  andubimos en una góndola, fuimos a nadar, buscamos piedritas y pasamos una linda semana. Con Belana ningún problema. Se portó muy bien, también durante el viaje de 9 horas. Y los chicos tranquilos, gracias al iPad...


... ja, so sind auch die Kinder ruhig, iPad sein Dank! 
Und falls jemand fragt: Belana ist auf dem Mittelsitz angeschnallt.